MIW_front

Herzlich willkommen bei Maria im Walde!

Wir freuen uns über Ihren Besuch. Hier gewinnen Sie einen Überblick über unsere Einrichtung, unsere Standorte und unsere Arbeit.


Wir suchen Dich für ein FSJ!

miw_kiju

Du wolltest schon immer im sozialen Bereich arbeiten und möchtest das Arbeitsfeld besser kennen lernen vor dem Studium oder vor der Ausbildung? Du bist gerade fertig mit der Schule und weißt noch nicht genau, wie es weiter gehen soll? Wie wäre es mit einem freiwilligen sozialen Jahr bei Maria im Walde! Was Dich bei uns erwartet, kannst Du hier lesen. Die Beschreibung eines FSJ aus Sicht unserer FSJlerin Samira:

Die Schule ist beendet und wie so viele andere stand auch ich vor der Frage „was soll ich jetzt tun?“. Direkt studieren? Ein Auslandsjahr? Oder vielleicht doch lieber ein FSJ? Sicher war ich mir nicht, was ich wollte und so dümpelte ich in meiner Unentschlossenheit herum. Durch Zufall erfuhr ich, dass bei Maria im Walde noch FSJ-Stellen frei waren und entschied mich spontan, mich dafür zu bewerben.

Als ich mir die Einrichtung anschaute, wusste ich schnell, dass ich hier gerne für ein Jahr Teil des Teams sein wollte. Meine Erwartung an das Jahr war, dass ich mir noch sicherer werden wollte, was ich eigentlich beruflich machen möchte. Und ich wollte unbedingt wissen, wie es ist, ein Jahr Pause vom ständigen Lernen zu haben.

Ich habe ein Jahr lang im teilstationären Bereich gearbeitet und konnte viele Eindrücke mitnehmen. Ich konnte erleben, was für eine tolle Arbeit Erzieher und Sozialarbeiter jeden Tag leisten. Im Nachhinein kann ich sagen, dass nicht nur meine Erwartungen erfüllt wurden, sondern das FSJ mir viel mehr gegeben hat, als ich es mir vorgestellt habe. Schnell wurde ich Teil des Teams und fühlte mich auch wirklich gebraucht. Die Dankbarkeit dafür, dass ich da bin und freiwillig ein Jahr lang mithelfe, habe ich immer gespürt. Nie gab es eine Situation, in der ich das Gefühl hatte, dass meine Hilfe nicht wertgeschätzt wird. Die Arbeit mit den Kindern macht Spaß und ist sehr spannend, da sie mich jeden Tag vor neue Herausforderungen gestellt hat, die mir gezeigt haben, wozu man fähig ist. Stück für Stück lernt man, sich neue Dinge zuzutrauen. Schön ist die Dankbarkeit, die man von den Kindern zurückbekommt, weil  man für sie da ist. Das Gefühl ‚nur ein FSJler‘ zu sein, hatte ich nie. Es wurde mir viel zugetraut und Vertrauen auch für wichtige Aufgaben geschenkt. Gingen mir bei der Arbeit erlebte Dinge nah, wusste ich immer, dass Leute aus dem Team mir zuhören und für mich da sind. Mit solchen Situationen wurde ich nie alleine gelassen.

Ich selber wollte eigentlich immer Grundschullehramt studieren, war mir aber nach meinem Abitur nicht mehr sicher, ob das wirklich das Richtige ist. Durch mein FSJ lernte ich den Beruf des Sonderpädagogen immer besser kennen und wusste irgendwann, dass ich das auch in Zukunft machen möchte.

Ich hätte nicht gedacht, wie gut es tut, ein Jahr Pause vom Lernen zu haben und den normalen Arbeitsalltag kennen zu lernen, den man als Schüler vorher gar nicht kannte. Nach diesem Jahr freue ich mich richtig auf das Studium und wieder auf das Lernen.

Ich würde jedem, der Interesse hat sich nach der Schule sozial zu engagieren, empfehlen ein FSJ zu machen. Der Gedanke zu helfen und anderen Leuten viel zu geben kam mir zuerst. Und das stimmt auch. Nur wusste ich vorher noch nicht wie viel das FSJ auch einem selbst gibt und wie viel an tollen Erfahrungen man selbst aus dem Jahr mitnehmen kann, die man sonst verpasst hätte.

Das Jahr ging leider viel zu schnell vorbei.

Haben wir Dein Interesse geweckt?

Dann schick uns Deine Bewerbung an

g.grosse-iser@maria-im-walde.de