Alte Räder in neuem Glanz – Unser Sommerfest

Einen ganz besonderen Grund zum Feiern gab es für Maria im Walde beim diesjährigen Sommerfest: Durch zahlreiche Spenden wurde es möglich, eine eigene Fahrradwerkstatt einzurichten. Besonders bedanken möchten wir uns an dieser Stelle bei der Firma Baumann Logistik, die den Werkstattcontainer gestiftet hat. Neben dem praktischen Nutzen steht der pädagogische Sinn im Vordergrund: In der Werkstatt können unsere Kinder und Jugendlichen erfahren, dass man Dinge nicht nur kaputtmachen, sondern auch selber reparieren kann.

fahrradwerkstatt

Aber auch sonst gab es an diesem frühsommerlichen Samstag bei Maria im Walde viel zu entdecken und erleben. Gleich hinter der neuen Werkstatt schlängelte sich ein Fahrradparcours zwischen den Bäumen entlang. Eine Menge Geschick war gefragt, um auf holprigem Waldboden zu versuchen, innerhalb der Streckenbegrenzungen zu bleiben und einen kleinen Hügel so langsam wie möglich hinunterzufahren. Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, machte der Zustand des ein oder anderen Vehikels dieses Vorhaben nicht unbedingt leichter. Wie gut, dass wir jetzt die Fahrradwerkstatt haben…

Die letzten Pfützen nach dem strömenden Regen am Vormittag waren noch nicht ganz getrocknet, da rannten die Kids schon über den Sportplatz, um die Sieger des diesjährigen Fußballturniers zu ermitteln. Zum 20. Mal hatte Maria im Walde Kinder und Jugendliche anderer sozialer Einrichtungen aus der Umgebung eingeladen, um einen sportlichen und vor allem fairen Wettbewerb auszutragen.

Wie viele Tropfen passen auf ein Geldstück? Warum tanzt die Büroklammer in der Wasserflasche? Und wie kann man mit einem schwarzen Stift bunte Blumen zaubern? Die Antwort auf diese und noch mehr Fragen fanden die Kinder in den Spielen, die die Tagesgruppen vorbereitet hatten. Auch manche Erwachsenen versuchten sich zum Beispiel daran, die Menge eines Liters Wasser mit verbundenen Augen nur über das Gewicht zu schätzen. Alles gar nicht so einfach! Nach so viel Knobelei und Anstrengung gab es natürlich genügend Gelegenheit, sich an Currywurst, Pommes oder  Kuchen zu stärken und dabei der Live-Musik lauschen und die artistischen Kunststückchen zu bestaunen, die einige unserer Kinder einstudiert hatten.