Von der Kapelle zum Bewegungsraum

(A.Wilke) Wenn unsere Kita-Kinder morgens in unseren neuen Bewegungsraum pilgern, dann kann das schon mal etwas länger dauern bis auch die ganz Kleinen die lange Treppe hoch gekrabbelt sind. Oben angekommen, herrscht ein fröhliches Durcheinander, denn hier kann man mal so richtig Lärm machen und durchstarten.

In der Kapelle des Haus Marienheim, wo  viele Jahrzehnte lang Gottesdienste, Taufen und Kommunionen gefeiert wurden, tummeln sich nun eine ganze Horde von Kindern und Jugendlichen auf Socken, bewaffnet mit Bällen und Spielzeug. Auf dem Weg von der Kapelle zum Bewegungsraum mussten viele Umbauten vorgenommen werden. Der Brandschutz verlangte einige neue Wände, Türen und eine große Brandschutztreppe. Die alten Buntglasfenster waren zwar sehr schön, aber unzweckmäßig. Mit dem Austausch der großen Fensterfront in diesem Jahr haben wir nun stabile Fenster, die auch einmal einen Ball aushalten,  belüftet und beschattet werden können.

Vormittags sieht es vor unserem Bewegungsraum manchmal aus wie auf einem Buggy-Parkplatz. Dann ist nämlich die Zeit unserer Eltern-Kind-Kurse. Wir bieten in Kooperation mit der Familienbildungsstätte u.a. viele Präventiv-Kurse für Eltern mit kleinen Kindern an. Nachmittags gehört der Raum ganz unseren Bewohnern, den Kindern und Jugendlichen, die eine Zeit  ihres Lebens bei uns im Kinderheim verbringen.

„Das ist unsere Turnhalle“ sagen sie, ein Platz zum Auspowern, Spielen, Rennen, Entspannung, Musikmachen – auch bei schlechtem Wetter. Wir haben sogar eine Kampfkunstgruppe, die einer unserer Mitarbeiter für Kinder und Jugendliche anbietet.

Wir freuen uns sehr, dass uns die Baumann Logistik GmbH bei der Ausstattung des Raumes so großzügig unterstützt hat!

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.